Inspiration SCHUBERT

Date

17.09.20

Time

19:45

Location

Lokhalle
Bahnhofsallee 1, Göttingen

Tickets

Schubert: Ouvertüre C-Dur D 591 „im italienischen Stil“

Ouvertüre aus „Der Spiegelritter” D 11

Valses nobles D 969 (arr. Wolfgang Fortner)

Fantasie f-Moll D 940 (arr. Felix Mottl)

Rosamunde D 797 – Auswahl

Joseph Bastian – Leitung und Moderation

 

 


Weil Schubert manche seiner musikalischen Kostbarkeiten nicht für den Konzertsaal, sondern eher fürs private Musizieren komponiert hat, sind immer wieder Arrangements für den Konzertsaal entstanden, etwa von Anton Webern, der schon früh die „Deutschen Tänze“ bearbeitet hat. In einem Brief an Schönberg schrieb er: „Ich war bemüht, auf dem Boden der klassischen Instrumentationsideen zu bleiben, aber sie in den Dienst unserer Idee von Instrumentation (als Mitt el zur möglichsten Klarlegung des Gedankens und Zusammenhangs) zu stellen.“ Der Schweizer Komponist Rolf Liebermann hat in seiner Bearbeitung von Schuberts später f-Moll-Fantasie für Klavier zu vier Händen die Klangwelt des Komponisten in ein Orchester der Schubert-Zeit zu versetzen versucht. Sehr behutsam hat Wolfgang Fortner die sechs Valses nobles für Streichorchester übertragen.